Bericht aus Berlin

Bericht aus Berlin – KW 20

Liebe Freunde,
nach einer kleinen Pause melde ich mich wieder mit einem aktuellen Bericht aus Berlin! Die letzten Wochen waren arbeitsintensiv und spannend, unzählige Termine im Wahlkreis und Berlin standen auf der Tagesordnung.
So besuchte ich unter anderem einige Unternehmen in Mainz und Umgebung und informierte mich über die Ideen und Wünsche der lokalen Unternehmer an die Politik.
Außerdem durfte ich als Gast der Mainzer Wasserschutzpolizei an einer Informationsfahrt auf dem Rhein teilnehmen, besuchte das Neue Hambacher Fest von Prof. Otte und den dazugehörigen gemütlichen „Vorabend“ mit Thilo Sarrazin, Jörg Meuthen und allen anderen Referenten und war natürlich auch auf unserem rheinland-pfälzischen Landesparteitag vertreten.
„Höhepunkt“ der vergangenen Woche war dann meine Teilnahme am SWR-Bürgertalk „mal ehrlich“:
In der Alten Feuerwache in Mannheim diskutierte ich mit einer grünen Landtagsabgeordneten und jeder Menge Bürger über das Thema „Integration“ – Anschauen lohnt sich, schließlich sind einige „Mutbürger“ im Publikum!
Hier gehts zur Sendung!
Apropos „Integration“:
Erschüttert hat mich das aktuelle Verhalten der „Nationalspieler“ Özil und Gündogan! Beide trafen den türkischen Präsidenten Erdogan in London und schenkten ihm ein Trikot mit der Signatur „Für meinen Präsidenten, hochachtungsvoll“.
Dieses Verhalten der passdeutschen Fußballspieler ist für mich nicht zu akzeptieren und ich freue mich natürlich, wenn Sie meine Videobotschaft an die beiden auf Ihren Kanälen teilen und damit weiterverbreiten:

Diese Woche ist neben der Haushaltsdebatte von vielen Terminen im Zeichen des Tourismus geprägt: morgen werde ich als Vorsitzender des Tourismusausschusses an einem parlamentarischen Abend teilnehmen und mit Vertretern der anderen Fraktionen diskutieren und am Donnerstag und Freitag bin ich jeweils morgendlicher Gast verschiedener Verbände – ich bin gespannt.
Ich wünsche Ihnen allen eine schöne Woche, freue mich auf Ihre Rückmeldungen und grüße Sie ganz herzlich aus dem Reichstag,
Ihr
Sebastian Münzenmaier